Ausflug nach Essen 2015

weitere Bilder

Chorwochenende 2014

Chorfahrt des Musik- und Gesangverein Adelsdorf vom 30.04.15- 03.05.15 nach Essen

Es ist schon Tradition, dass Sänger des MGV Adelsdorf alle zwei Jahre einen Ausflug in die Heimat eines Sängers unternimmt, der diese auch vorbereitet. Dieses Jahr führte die Reise der 78 Chorfahrt-Teilnehmer ins Zentrum des Ruhrgebietes nach Essen. Auf der Hinfahrt machten wir einen Zwischenstopp in Limburg an der Lahn, wo uns kundige Stadtführer den Limburger Dom und die historische Altstadt zeigten. Nach einem gemeinsamen Abendessen im Hotel erkundeten noch einige Reiseteilnehmer die Kneipenszene des Stadtteils Rüttenscheid.

Am 1.Mai besichtigten wir bei einer Führung das Weltkulturerbe Zollverein „die schönste Zeche der Welt“, Wahrzeichen des Ruhrgebiets, Monument der Industriekultur und Symbol für den Wandel der einst größten Steinkohlenzeche Europas in einen attraktiven Kultur-und Wirtschaftsstandort. Danach hatten wir „Kohldampf“ und ließen uns das Mittagessen in der „DAMPFE – Das Borbecker Brauhaus“ schmecken und genossen bei Sonnenschein den Borbecker Maibock-Anstich mit dem Schönebecker Jugend-Blasorchester & der Reinold Brass Band. Und wieder verging viel zu schnell die Zeit. Nun kamen wir zum Höhepunkt unseres Ausfluges. Wir gestalteten den Abendgottesdienst in St.

Joseph in Essen-Horst, dem Stadtteil wo unser Reiseleiter Gerd und seine Christa aufwuchsen. Sowohl der Pfarrer, als auch die zahlreichen

Kirchenbesucher waren sehr angetan von unserem Gesang. Etwas überrascht waren sie von den zahlreichen Frauen, die im MGV mitsingen, denn wir wurden in der Presse als Männergesangverein angekündigt. Anschließend feierten wir bis spät in die Nacht mit dem Kirchenchor St. Cäcilia im Gemeindeheim, der uns auch mit einem dekorativem Fingerfood Buffet und Getränken hervorragend bewirtete. Gerds Nichten und Neffen verwöhnten uns musikalisch und wir revanchierten uns mit  einem gewünschten Geburtstagsständerla „Bohemian Rhapsody“ und vielen weiteren Liedern, die gemeinsam gesungen wurden. Es war eine Benefizveranstaltung für die Erdbebenopfer in Nepal, weil die Nichten und Neffen auch dafür musizierten. Am 2. Mai brachte uns Gerds Bekannter aus „alten Zeiten“ in typischem Ruhrdeutsch und humorvoller  Art während einer Stadtrundfahrt Wissenswertes über Essen bei. Beeindruckt waren wir von der Villa Hügel, dem ehemaligen Wohn- und Repräsentationshaus der Familie Krupp,  einer deutschen Familiendynastie von Industriellen des 19. und 20. Jahrhunderts, die mit der in Essen ansässigen Friedrich Krupp AG das zeitweise größte Unternehmen Europas aufbauten. In der Gruga (Große Ruhrländische Gartenbauausstellung, 1929) war die Hauptblütezeit der Tulpen in der Dahlienarena und auf den Farbenterrassen. Im Bonsai-Überwinterungshaus neben dem Regenwaldhaus sind blühende und größtenteils duftende Pelargonien zu sehen. Ein paar „Ausreißer“ bewunderten jedoch lieber die „Biertulpen“. Diesen Abend verbrachten wir

stimmungsvoll auf Essens schönster Flaniermeile, der Rüttenscheider Straße, der „Rü“, im „Eigelstein“ bei gutem Kölsch.

Leider mussten wir am nächsten Morgen schon wieder unsere Heimreise antreten. Diese führte uns in die ehemalige Reichsstadt Wetzlar, die uns

ebenfalls durch eine Stadtführung näher gebracht wurde. Das nahezu geschlossene Ensemble historischer Bauwerke und Wohnhäuser in der Altstadt mit Fachwerkhäusern und Steinbauten aus der Zeit der Romanik (Dom), der Gotik, aus Renaissance und Barock ist größtenteils in einem Zustand erhalten und weitgehend restauriert, wie er sich gegen Ende des 18. Jahrhunderts darstellte. Nach einem gemeinsamen Abendessen stand für uns alle fest: viel zu schnell vergingen diese 4 Tage und wir freuen uns schon auf die nächste Chorfahrt 2017!